Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Seite Cairo Alt Cairo Hängende Kirche Pyramiden & Sphinx Ägyptisches Museum Citadelle Hotel Kairo Sakkara Alexandria Al-Montaza Palast König Faruq I Al-Mursi Abu El-Abbas Das römische Theater Die Pompejussäule Kait-Bey Festung Montazah Garden Oase Siwa Oase Bacharia Schwarze Wüste Weiße Wüste Daschur Maidum Memphis im Zug Abydos Luxor Stadt Luxor Tempel Memnon Kolosse Hatschepsut Medinet Habu Karnak Edfu Nil Schleuse Komombo Aswan Höhlen Gräber von Aswan Simonis Kloster Kalabscha Lord Kitchener Hausboot mit Garten Philae Nassersee und Boot Abu Simbel Petra Teil Schiffe Rotes Meer & Hotels Gästebuch Impressum 

Memnon Kolosse

Die Kasperls in Ägypten

GeschichtePharao Amenophis III., Vater des „Ketzerkönigs“ Echnaton, regierte das altägyptische Neue Reich in der ersten Hälfte des 14. vorchristlichen Jahrhunderts. Die ihn darstellenden Sitzfiguren der Memnonkolosse wurden 1379 v. Chr. an den Seiten des Eingangs seines Toten- und Gedenktempels in Theben errichtet, der sich westlich hinter den Statuen auf einer Fläche von ungefähr 700 Metern Länge und 550 Metern Breite erstreckte.Der Tempel war weitgehend aus Lehmziegeln errichtet, was seinen späteren schnellen Verfall beförderte. Nach Aufgabe der Instandhaltung lösten sich die Ziegel des in den Nilauen gelegenen Amenophis-Tempel durch die jährlich erfolgenden Überschwemmungen mehr und mehr auf. Haltbarere Teile der Tempelruine wurden von späteren Pharaonen für den Bau ihrer Totentempel verwendet.Nördliche MemnonstatueZur Regierungszeit des Pharao Merenptah, 1213 bis 1204 v. Chr., war der größte Teil des Tempels bereits zerstört beziehungsweise wurde von diesem für seinen eigenen Totentempel verwendet. So fand der Ägyptologe Flinders Petrie 1896 im nordwestlichen Tempel des Merenptah eine große Stele, auf der Amenophis III. die Statuen seines Tempels beschrieb. In makedonisch-griechischer Zeit ab 332 v. Chr., der Herrschaft der Ptolemäer über Ägypten, scheint der Totentempel Amenophis des III. nicht mehr vorhanden gewesen zu sein. Die Sitzskulpturen wurden wie heute als einzeln stehende Kolossalstatuen wahrgenommen, deren eigentliche Bedeutung niemand mehr kannte. Über ihren damaligen Erhaltungszustand ist wenig überliefert.Während die starken Beschädigungen der Statuen zum Teil dem Einfall des achämidischen Königs Kambyses II. in Ägypten 525 v. Chr. zugeschrieben werden, nehmen andere Quellen ein Erdbeben 27 v. Chr. als Ursache an, über das auch Strabon berichtete. Risse innerhalb der nördlichen Statue, ein größerer davon vom Kopf bis zur Taille des dargestellten Pharao, führten jeweils bei Sonnenaufgang zu sphärisch klingenden Tönen, die zur Namensgebung der Kolosse nach dem in der griechischen Mythologie vorkommenden äthiopischen König Memnon führten.BeschreibungDie Quarzit-Statuen sind stark beschädigt. Sie stellen den König Amenophis III. dar, der auf einem Thron sitzt, mit den Hände auf den Knien. Er blickt Richtung Nil. Die Gesichtszüge des Pharao sind nicht mehr kenntlich.Auch die Kronen auf den Köpfen der Statuen fehlen.In wesentlich kleinerem Maßstab sind beidseitig an den Beinen der Statuen aufrecht stehende Frauengestalten angeordnet, wobei die Figur am jeweils rechten Bein die Große königliche Gemahlin Amenophis des III. Teje und die an den linken Beinen seine Mutter Mutemwia darstellen. Von den vier Figuren ist die der Teje am rechten Bein der südlichen Statue am besten erhalten. Nur noch an den Füßen kenntlich sind die vormals zwischen den Beinen der Amenophis-Statuen angeordneten Figuren einer unbenannten Tochter des Pharao.Die Seiten des Thrones, sind geschmückt mit Gottesdarstellungen und ägyptischen Hieroglyphen. Man erkennt zwei Darstellungen von Hapi, dem Gott der Nilüberschwemmung, wie er Lotuspflanzen, als Symbol Oberägyptens, mit Papyrusstauden, dem Symbol Unterägyptens, zu einem geeinten Ägypten zusammenbindet. Die Inschriften bezeichnen den Steinbruch Gebel el-Ahmar am östlichen Nilufer bei Heliopolis nordöstlich von Kairo als Herkunft des Baumaterials. Eine Analyse des Materials der Memnonkolosse deutet jedoch darauf hin, dass das Quarzit-Gestein vom Gebel Gulab oder Gebel Tingar am westlichen Nilufer bei Assuan stammt.Die Statuen sind heute einschließlich der Plattformen (Sockel), auf denen sie stehen, noch etwa 18 Meter hoch. Mit den Kronen betrug die Gesamthöhe beider Statuen ursprünglich 21 Meter. Die Füße der Statuen waren 2 Meter lang und 1 Meter breit.Dimensionen der südlichen Statue:Maße des Sockels: 10,50 Meter x 5,50 MeterSockelhöhe: 3,30 Meter (zur Hälfte in den Boden gedrückt)Höhe der Statue: 13,97 MeterGesamthöhe: 17,27 MeterDimensionen der nördlichen Statue:Maße des Sockels: 10,50 Meter x 5,50 MeterSockelhöhe: 3,60 Meter (zur Hälfte in den Boden gedrückt)Höhe der Statue: 14,76 MeterGesamthöhe: 18,36 MeterBereits die Wissenschaftler und Ingenieure der Napoleon-Expedition haben versucht das Gewicht der Kolosse zu bestimmen. Für die südliche Statue berechneten sie ein Volumen von 292 Kubikmetern und ein Gewicht von rund 750 Tonnen, für den dazugehörigen Sockel ein Volumen von 216 Kubikmetern und ein Gewicht von 556 Tonnen. Eine neuere 1971/72 durchgeführte Untersuchung berechnet dagegen das Volumen der südlichen Statue auf 271 Kubikmeter und ihr Gewicht auf 720 Tonnen (bei einer am Steinmaterial überprüften Dichte von 2,65). Die neuen Maßangaben für den südlichen Sockel führen zu einem Volumen von rund 190 Kubikmetern, bei gleicher Dichte ergibt dies ein Gewicht von rund 500 Tonnen für den südlichen Sockel.Quelle : Wikipedia